Buchtipps für Jugendliche ab 10/11 Jahre

Jacksons Hut

Megan muss ins Krankenhaus, in die Kinderstation. Allein das ist schon furchtbar. Denn sie ist ja kein Kind mehr. Und der Tumor in ihrem Kopf ist noch viel schlimmer. Sie will mit niemandem reden. Ihre Freun-
dinnen kommen auch nicht, um sie zu besuchen. Damit hat Jackson also recht, der große freche Junge mit dem Hut, der sich hier ebenso fehl am Platz fühlt wie sie. Er will Musiker werden und rebelliert gegen jede Ordnung. Doch mit seiner einfühlsamen Art gelingt es ihm, Megan abzulenken und zum Staunen zu bringen. Als für beide die entscheidende OP naht, können sie sich gegenseitig Hilfe geben.

Eine wunderbar unsentimental erzählte Geschichte von zwei jungen Menschen, die sich ohne ihre Krankeit nie begegnet wären und ihre Empfindungen und erste Liebe teilen. Doch das Leben hat nicht für beide ein happy end geplant...

 

„Heller als ein Stern“

von Celia Bryce, für Jugendliche ab etwa 14 Jahren

 

bloomoon Verlag/arsEdition, geb., 224 S., € 12,99 (D), ISBN 978-3-7607-9940-7

Die geheimnisvolle Linde

Jonas zieht mit seinem Vater zu Oma aufs Land. Doch als Stadtkind ist es ihm dort mehr als langweilig. Er streunt umher, um alte Gemäuer  zu erkunden und lernt dabei die blinde Lara kennen. Lara kennt sich erstaunlich gut aus und erzählt ihm Geschichten über ihr Dorf. So erfährt er viel darüber, wie die Menschen im Mittelalter hier lebten, über den Gerichtsplatz, den Fronboten und die wohltätige Heide-
lind. Er erlernt die Brailleschrift, mit der sich Nichtsehende austauschen können. Und er kommt endlich wieder mit seinem Vater ins Gespräch, der sich seit Mutters Tod nur noch in seine Arbeit vergraben hat.

Eine schöne erzählte Geschichte über zwei Außenseiter, die zusammen die Vergangenheit entdecken und gemeinsam wieder in der Gegenwart ankommen.

 

„Jonas und die Traumlinde“

von Sarina M. Lesinski, für Kinder ab etwa 10 Jahren

 

Fabuloso Verlag, 122 Seiten, broschiert, € 9,80 (D), ISBN 978-3-935912-82-2

Cally und Sam
Was nützen Wörter, wenn keiner zuhört? Genau das passiert Cally, und da beschließt sie, einfach nicht mehr zu sprechen. Und dass sie ihre verstorbene Mutter im roten Regenmantel sieht, glaubt ihr sowie keiner, nicht mal ihr Vater. Nur Sam, der Nachbarsjunge, obwohl er weder sehen noch hören kann. Er versteht mit seinem Herzen, und das ist leider sehr krank. Schnell verständigen sie sich, in dem sie sich Wörter in die Hand tippen. Und dann taucht dieser große graue Hund auf, der Cally einfach nicht von der Seite weicht.
Eine wunderbar erzählte Geschichte über Verlust und Schmerz, über Familie, Liebe und wahre Freundschaft, die über vieles hinweghilft.

 

„Ein Geschenk aus dem Himmel“

von Sarah Lean und Alexandra Ernst (Übersetzung), für Kinder ab etwa 10 Jahren


Verlag Planet Girl/Thienemann, geb., 188 S., € 9,95 (D), ISBN 978-3-522-50335-8

Atemschlürfer und schwarze Magie

Der 2. Band der Trilogie fesselt sofort mit der Geschichte von Niko und Jessie, die auf magische Weise durchs Nebeltor ins Land Mysteria gelangen. Dort trifft Niko das geheimnisvolle Alwenmädchen Ayani wieder, was Jessie gar nicht gefällt. Der Wechsel vom magischen zum menschlichen Lebensumfeld und die fast schon poetische Sprache des Autors spannt einen großen Bogen, dem ihr euch nicht entziehen könnt. Unheimliche Gestalten, wie der Tyrann Rhogarr von Kelm oder die Schwarzmagierin Sâga spielen ebenso eine Rolle, wie der schriftstellernde Vater von Jessie und oder die Mutter von Niko, der geheimnisvolle graue Umhang, das 200 Jahre alte Buch...

Ein mitreißender, gut geschriebener Fantasy-Roman, der bis zum Schluss spannend bleibt und Appetit macht auf den dritten Band.

 

„Ayani – Die Tochter des Falken“

von Peter Freund, für Jugendliche ab etwa 12 Jahren

 

cbi-Verlag by Random House, 557 S., brosch., € 9,99 (D), ISBN 978-3-5704-0083-8

Grüße aus der Unterwelt
Remus, der entlaufene Sklavenjunge, Olivia, die Tochter des Schmieds und Architektensohn Remus halten zusammen wie Pech und Schwefel. Und das ist im alten Rom lebenswichtig, denn es passieren allerlei unheimliche Dinge. Und als Olivias Vater bei seinen Nachforschungen auch noch verschwindet, wird es richtig gefährlich...

Der hochspannende, treffend illustrierte zweite Band bietet nicht nur jungen Lateinfreaks interessante Einblicke ins altrömische Leben. Und das aus der Sicht von drei mutigen jungen Freunden

 

„R.O.M. - Das geheime Signum“

von Christian Tielmann, illustr. von Barbara Korthues, für Jugendliche ab 10 Jahren

 

Loewe Verlag, geb., 192 Seiten, € 12,95 (D), ISBN 978-3-7855-6946-7

Carolines fantastische Geschichte

Eines Abends ist es bei Carolines Eltern ziemlich laut. Von Mama, Opernsängerin, und Papa, Modedesigner, ist sie temperamentvolle Diskussionen gewöhnt. Doch als sie sofort ihren Koffer packen soll und ohne Infos in den Zug nach Heudorf gesetzt wird, kommt ihr das doch sehr merkwürdig vor. Am Bahnhof wird sie von zwei fancy Tanten abgeholt. Das ländliche Leben im gläsernen Loft ist wie ein Traum: betörende Blumen, sprechende Schmetterlinge... Sehr realistisch ist allerdings ihre neue Schule. Gut, dass sie bei ihrer Geburtstagsparty Natalya und Hugo kennenlernt. Denn es bleibt nicht bei der Idylle, fremde Wesen drängen in ihr Leben...

 

„Caroline total feerückt“

von Sabine Rahn und Barbara Zoschke, für Mädchen ab etwa 10 Jahren

 

Verlag Sauerländer, Bibliogr. Institut Mannheim, geb., 192 S., € 12,99 (D),
ISBN 978-3-411-81175-5

Neues von Linus Lindbergh

Hier kommt der zweite spannende Band über Linus, seine Erfinderfamilie und den skurrilen Haushaltsroboter Majus. Linus Traum geht in Erfüllung und er wird zum Spezialagenten ausgebildet. Schon bald bekommt er den ersten Auftrag: eine Roboter-Armee ist auszuschalten.
Leider ist sein Vater auch nach über drei Jahren nicht wieder aufgetaucht. Endlich darf Linus im Arbeitszimmer seines Vaters stöbern und alte Agentenfilme anschauen. Ob er dabei auf das Geheimnis seines Verschwindens stößt?

Wieder ein toll geschriebener Fantasyroman, in dem es neben der explosiven Story auch sympatisch „menschelt“ - wie bei jeder normalen Familie eben.

 

„Linus Lindbergh und die Invasion der Roboter“

 

von Tobias Elsässer, für Jugendliche ab etwa 12 Jahren

 

Verlag Sauerländer, Bibliogr. Institut Mannheim, geb., 240 Seiten, € 12,99 (D), ISBN 978-3-411-81118-2

Putzerfisch statt Dusche

Im Meermädchen-Internat Korallenkrone lernen die Mädels alles, was man im Meer können muss: Seepferdchen-Weitsprung, Delfinpflege, Synchronschwimmen. Die Fisch-
mächen ruhen in ihrer Bernsteinschlafgrotte und haben viel Spaß miteinander, aber auch Frisurprobleme, Nervpickel und was es sonst so gibt. Und natürlich haben sie auch Schmetterlinge, nein Seepferdchen im Bauch...

Meermaid Lani erzählt euch über ihr Leben im Meer, Delphin-
reiten, dorschdoofe Jungs und Freunde, auf die man zählen kann. Band 4 dieser Reihe ist wieder ein mitreißend erzähltes Jugendbuch, das nebenher viel maritimes Wissen vermittelt.

 

„Seepferdchen im Bauch“ Das Meermädchen-Internat, Band 4

von Dagmar H. Mueller, für Mädchen ab etwa 10 Jahren

 

Loewe Verlag, geb., 187 Seiten, € 9,90 (D), ISBN 978-3-785-6858-3

Der Dieb in der Mönchskutte

In die Klosterbibliothek ist eingebrochen worden, wertvolle Schriften hat der dreiste Dieb gestohlen. Es ist das Jahr 800 n.Chr. und helle Aufregung herrscht bei den Mönchen, denn Kaiser Karl der Große wird in Kürze das Kloster besuchen und will die Schätze sehen. Da sind Bauerntochter Anna, Novize Ben und Klosterschüler Fabian in ihrem Element. Auf ihrer Suche nach dem Dieb finden sie einen Hinweis auf erneuten Einbruch. Sie bewachen die Sakristei mit ihren Schätzen und geraten dabei selbst in große Gefahr…

Ein spannender Ratekrimi, der in der fremden Welt des frühen Mittelalters spielt. Pfiffige Zeichnungen, detaillierte Fragestellungen und eine Zeittafel ergänzen die gut recherchierte Geschichte.

 

„Der Mönch ohne Gesicht"

von Fabian Lenk, für Jugendliche ab etwa 10 Jahren

 

Loewe Verlag, 116 S., Taschenbuch, € 4,95 (D), ISBN 978-3-7855-6462-2

Heirat mit 16?

Lara besucht mit ihrer Klasse das Schloss Hohenfeldt und erlebt dort Sonderbares. Sie erblickt in einem alten Spiegel statt ihres eigenen Spiegelbildes eine junge Prinzessin und hört deren Schluchzen. Gemeinsam mit Luisa, der Tochter des Museumswärters, geht sie der Spur nach und gelangt mit einem Zauberspruch in die Vergangenheit. Die Mädchen lernen die Fürstentochter Amalie kennen und erfahren, welch schlimme Pläne ihr Vater hat. Wie sie versuchen, der jungen Frau zu helfen, wird im Buch spannend beschrieben...

Hinter dem romantischen Buchcover verbirgt sich eine gut recherchierte Geschichte, die Stellung und Leben der Frauen und Mädchen im 18. Jhd. schildert. Ein schönes Geschenkbuch!

 

„Lara und die Prinzessin im Spiegel“

von Julia Kröhn, für Mädchen ab etwa 11 Jahren

 

Carlsen Verlag, geb., 237 Seiten, € 9,95 (D), ISBN 978-3-551-65081-8

Pinky, die haarlose Hündin und andere Agenten

Familie Cheeseman ist zu bedauern. Kaum sind die Kinder irgendwo heimisch, müssen sie schon wieder mit Dad im Kombi in eine andere Stadt fliehen. Denn er ist ein genialer Wissenschaftler und wird von düsteren Gestalten verfolgt. Die „freundlosen“ Kids vermissen außerdem ihre Mutter sehr, sie wurde von den Spionen vergiftet. Die unglaublich irrwitzige Geschichte hat einen Wahnsinnsdrive, und ob es den Cheesemans gelingt, ihre Mutter vielleicht doch noch zu retten, wird hier nicht verraten...

Ein neu erschienenes, äußerst witzig geschriebenes Buch für Jungs und Mädchen und eine gute Idee für den Gabentisch!

 

„Eine völlig andere Geschichte“

von Dr. Cuthbert Soup, für Jugendliche ab etwa 10 Jahren

 

Verlag ArsEdition, geb., 288 Seiten, € 12,99 (D), ISBN 978-3-7607-6945-5

Das Geheimnis des alten Baumes

Juniper Berry, 11-jährige Tochter berühmter Schauspieler, hat alles, was sie sich wünscht. Doch sie ist nicht glücklich, in der großen Villa oft allein. Ihre Eltern scheinen nur an ihrer Arbeit interessiert und sind seltsam verändert. Bei ihren Naturbeobachtungen entdeckt Juniper im Wald einen alten Baum und dass ihre Eltern nachts heimlich dorthin huschen. Auch Giles, der Nachbarsjunge, ist wegen seiner Eltern in Sorge. Nun versuchen sie gemeinsam, der Sache auf den Grund zu gehen. Sie geraten in eine gruselige Unterwelt und entdecken die Welt verführerischer Wünsche…

Der amerikanische Autor versteht es, den Spannungsbogen langsam ansteigen zu lassen, die negativen Auswirkungen unmäßiger Wünsche aufzuzeigen und zuletzt Kinder und Eltern wieder zu liebevollen normalen Familien zu vereinen.



"Juniper Berry"

von M. P. Kozlowsky, für Jugendliche ab etwa 10 Jahren 

 

Verlag arsEdition, 216 Seiten, geb., € 12,99 (D), ISBN 978-3-7607-8045-0

Ein alter Hund ist kein D-Zug

Linus, jüngster Erfinder des Universums, lebt mit seiner Familie, einem Spürhund mit Augenklappe und Majus, dem schrill gekleideten Haushaltsroboter im Ei-Haus mitten auf dem Flughafen. Opa erfindet Flugmaschinen mit Absturz-
garantie, Mama zaubert Mini-Tornados und Papa ist leider seit seiner letzten Erfindung wie vom Erdboden verschluckt. Linus hat einen großen Kummer. Alle um ihn herum erfinden tolle Sachen, nur bei ihm klappt es nur in Gedanken. Doch Riana glaubt an ihn. Und zusammen versuchen sie, seinen Vater zu finden und erleben die unglaublichsten Abenteuer...

Ein Buch, vor Ideen sprühend und spritzig geschrieben, mit einer treffend gezeichneten Typologie aller Beteiligten auf der ersten Seite. Für alle Kids, die gerne erfinden, fantasieren und auch sonst verrückte Dinge lieben.

 

„Linus Lindbergh und der Riss in der Zeit“

von Tobias Elsässer, illustr. von Stefanie Reich, für Kinder ab etwa 10 Jahren

 

Verlag Sauerländer, Bibliogr. Institut Mannheim, 218 Seiten, geb., € 12,99 (D),
ISBN 978-3-411-80808-3

Die Postkarte meines Vaters

Hinnerk liebt es, die Falken auf dem Kirchturm zu beobachten, besonders wenn die Jungen das Fliegen lernen, um dann in die Welt hinaus zu segeln. Das erinnert ihn an seinen Vater, der einfach verschwunden ist. Doch da bekommt er eine Karte von ihm mit einem weißen Haus am Strand. Und von seinem alten Freund Herrn Dreifuß einen Tipp, wo sein Vater leben könnte. So macht er sich mit Freund Paul im Boot auf,  die Insel flussabwärts zu erkunden und seinen Vater zu suchen. Eine abenteuerliche Reise beginnt…

Ein einfühlsam geschriebenes Jugendbuch über einen Jungen, der seinen Vater vermisst. Und auf seiner Suche eine Freundschaft findet und viel mehr.

 

„Die Vogelinsel“

Von Werner Heickmann, für Jugendliche ab etwa 10 Jahren

 

Bloomsbury Verlag, Berlin, 125 Seiten, geb., € 12,99 (D), ISBN 978-3-8270-5528-6

Eine Familie steht Kopf
Maxi (11) liebt Fußball, Bruder Ole (12) Comics. Sie leben mit Eltern, Cousine, deren Mutter und den Großeltern unter einem Dach. Nachbarjunge Nick ist auch mit von der Partie, wenn es um Gartenhaus, Igelhaus und Geheimnisvolles geht. Aber als Oma mit ihrem Gesund-
heitsfimmel ins Haus zieht, wird es ungemütlich. Und als Nachbar Schneider auf einmal niemanden mehr in sein Gartenhaus lässt, wird es richtig spannend. Hält sich dort etwa der entflohene Sträfling versteckt, von dem alle reden? Nun geht es für die Kinder um einen raffinierten Plan, denn es soll daheim wieder so toll werden wie früher...

Ein Buch aus dem prallen Leben, gut geschrieben, für Mädchen und Jungs.

 

"Chaos bei Kallmanns"

von Sabine Neuffer und Heike Vogel (Illustr.), für Kinder ab etwa 10 Jahren

 

Thienemann Verlag, 240 S., gebunden, € 12,95 (D), ISBN 978-3-522-18268-3

Ultrawahre Aufzeichnungen eines Superhelden

Sebastian, eigentlich „das Gehirn“, ist Chef der Unglaub-
lichen Dreieinhalb und geht in die 6a. Er hat allerdings ein Chaosgehirn und muss deshalb ein soziales Tagebuch führen. Und das tut er so witzig, dass man sich kugeln könnte. Er hat eine Menge zu erzählen: von der Klassen-
reise in den Oberranziger Ferienclub, den Spaßprofis, Lehrer Drög in seinen Gesundheitslatschen, von getürkten Sportverletzungen und den fiesen Schurken aus der 6b (b wie böse), die übelsten Fußballgegner, die man sich vorstellen kann. Trotz aller Verwicklungen findet das gefürchtete „Freundschaftsspiel“ doch noch statt. Doch wie es ausgeht, verrate ich nicht…

Ein Buch, das ihr nicht mehr aus der Hand legt! Mit superwitzigen Zeichnungen und allerhand Nachdenkenswertem über 6.-Klässler und andere Menschen.

 

"Schurken am Ball!"

von Frank Schmeißer, illustr. von Jörg Mühle, für Jugendliche ab etwa 10 Jahren

 

Ravensburger Verlag, 216 Seiten, geb., € 12,99 (D), ISBN 978-3-473-36840-2

Eine rappende Krähe und andere Tiere

Maxie und ihre Schwestern staunen nicht schlecht, als ein Auto in ihre frisch gestrichene Gartenmauer donnert. Der dusselige Fahrer stellt sich als neuer Nachbar, Musiker und Vater zweier Söhne heraus. Nun wird das Leben von Tierärztin Buntschuh und den Töchtern richtig lustig: Esel Eddy frisst Notenblätter, Springmaus Cäsar hat eine nervöse Blase und die Nachbars-
jungs nerven. Doch auch die haben ihre Probleme, vermissen ihre Mutter und entwickeln sich zu echt coolen Kumpels… 

Wie sich die Familien nach vielen Komplikationen doch noch anfreunden, erzählt die 12-jährige Maxie spannend und witzig. Ein liebevoll illustriertes Mädchenbuch, das sicher in einem Rutsch gelesen wird.

 

„Maxie … und ein Fisch mit Fernweh“

von Usch Luhn, illustr. von Nina Dulleck, für Jugendliche ab 10/11 Jahren

 

Ravensburger Buchverlag, 218 S., geb., € 12,99 (D), ISBN 978-3-473-36836-5

 Wie schmecken gebratene Regenwürmer?

Junghexe Miranda kann zwar nicht lesen, sich aber in eine Amsel verwandeln. Aus ihrem magischen Buch schlüpft ein kleiner silberner Drache, der ein bisschen eitel ist  und lila Wölkchen ausstößt. Und der dicke hinterlistige Kater von Frau Fingerhut ist eigentlich der verzauberte Koch aus dem

„Blauen Pfau“.

Miras langweilige Herbstferien bei Tante Lisbeth entwickeln sich zu einer höchst spannenden Zeit: Sie wird von Miranda gebeten, den guten weißen Zauberern gegen ihre schwarzen Widersacher zu helfen und kommt mehr als einmal in äußerst gefährliche Situationen…

 

„Mira und der weiße Drache“

von Margit Ruile für Jugendliche ab etwa 10/11 Jahren 

 

Verlag arsEdition, 240 Seiten, geb., € 12,99 (D), ISBN 978-3-7607-8354-3

Käsebrot, Scherben und Pharaonen

Rufus traut seinen Augen kaum, als er die schäbige Eingangshalle des Elite-Internats betritt. Etwas scheint mit dem Stipendium, mit dem ihn seine Mutter gelockt hat, nicht zu stimmen. Vor seinem inneren Auge sieht er schon Schlafsäle voll verwöhnter Reichlinge...

Doch es soll anders kommen. Die Akademie ist angefüllt mit unzähligen Artefakten -  rätselhaften Fundstücken aus der Vergangenheit. Bald können Rufus, Fili und No das Geheimnis lüften und tauchen ein in Szenen aus Zeiten der Pharaos.

Boris Pfeiffer (Autor der "???-Bücher") gelingt es mit detailreicher Sprache, von der ersten bis zur letzten Seite Hochspannung zu schaffen und gleichzeitig aus dem alten Ägypten zu berichten. Das ist Geschichte - sehr spannend erzählt!

 

"Die Knochen der Götter"- Die Akademie der Abenteuer

von Boris Pfeiffer, für Jugendliche etwa ab 11 Jahren

 

Meyers Kinder- und Jugendbücher, 287 Seiten, geb., € 14,95 (D),

ISBN 978-3-411-07104-3

Ein ungewöhnlicher Blog

Was zunächst wie ein ganz normaler Teenagerblog aus-
sieht, entwickelt sich recht bald zu einer besonderen Story. Denn am 13. Geburtstag eröffnen seine Eltern Markus, dass er etwas "ganz Besonderes" sei - nämlich ein Halbvampir, wie sie selbst auch. Nicht dass er sich jetzt mit der lästigen Pubertät herumschlagen muss - nein, auch wachsende Eckzähne, Blutdurst und eine Allergie gegen Knoblauchpizza kommen dazu. Und wie soll man in diesem Zustand überhaupt an ein Mädchen rankommen?

In dem witzig geschriebenen Buch kommen nicht nur halbe und echte Vampire zur Sprache, sondern auch manches Problem, mit dem man ab 13 konfrontiert wird.

 

„Wie man 13 wird und überlebt“

von Pete Johnson, für Jugendliche ab etwa 12 Jahren 

 

Verlag arsEdition, 192 Seiten, brosch., € 9,99 (D), ISBN 978-3-7607-8448-9